Mein Blog - Heiri Süess Allenwinden

Name
Wappen von Allenwinden
Direkt zum Seiteninhalt

Die letzte Februarwoche 23. Feb. bis 1. März

Heiri Süess Allenwinden
Herausgegeben von in Wochenzusammenfassung ·
 
23. Feb. bis 1. März

 
Samstag: Wagenbaubesuch mit dem Minister. Ich bin mit Film- und Fotokamera unterwegs. Wir haben es lustig und besonders wichtig, es ist nicht arg kalt. Trotzdem gibts kalte Finger den eine steife Brise zieht übers Land. Am Abend bearbeite ich die ersten Fotos. Man kann auch einen kurzen aber spektakulären Sonnenuntergang erleben.
Sonntag: Bei diesem Frühlingswetter hält es mich nicht lange im Haus. Nach dem ich die wichtigsten Arbeiten am PC erledigt hatte. Fuhr ich mit dem Bus nach Baar. Meine Wanderung führte mich ins Gebiet Deibüel. Auf dieser Wanderung sieht man wunderbar über die Baarerebene bis zu den verschneiten Bernerberge. Die Zerrung bereitet mir immer noch einige Mühe. Nach einem Kafi beim Zumbach in Baar, fahre ich mit dem Bus nach Allenwinden. Auf der Fahrt nach Allenwinden, treffe ich noch einige Faschaller, sie besuchen Faschall-Ehrenminister Paul I. Dieser feiert seinen 80. Geburtstag. Eigentlich wäre auch ich vorgesehen für diesen Besuch, aber irgend jemand hat das Programm geändert. Ich geniesse stattdessen die Frühlingssonne im Wintergarten. Und auch die Homepage kommt nicht zu kurz, denn ich lade die Fotos vom Wagenbauerbesuch ins Internet.
Montag: Kurze Wanderung in der näheren Umgebung. Ich fotografiere ein herziges weisses Tierchen – ein Wiesel. Leider kam ein Wanderer mit Hund, nicht angebunden des Weges und der kleine Wiesel verschwand in einem Erdloch. Vielleicht hatte es auch angst vor einem in der Nähe jagender Mäusebussard. (Fotos unten). Ab heute werde ich auch nicht mehr ohne Stativ ausrücken, denn auf einer gewissen Entfernung zittere ich mit der Kamera viel zu stark. Dadurch wirken die Fotos etwas verschwommen. Wohltuende Massage am Nachmittag.
Dienstag: Am Nachmittag zieht es mich an die Sonne. Ich bin unterwegs und zwar mit dem Bike. Ich mach die ersten 30 km. Ich bin sogar ohne Handschuhe ausgerückt, ohne zu frieren. Im Gegensatz zum Wandern, schmerzt das Knie beim Velofahren nicht.
Mittwoch: Schon wieder so ein super schöner Sonnentag. Der Nistkasten am Gartenhaus wird unplatziert, an einen Baum mit etwas mehr Schatten für die Vögel. Ich muss darum auf die Leiter. Mache ich gar nicht gerne, ich bin nicht Schwindelfrei! Am Nachmittag bin ich wieder auf dem Velo. Wieder dem Ägerisee entlang geht die Fahrt bis nach Sattel.
Donnerstag: Sitzung mit dem Faschall. Thema: Direktübertragung des Umzuges in die Aula und ins Dörfli, dann Höllertreff. Am Nachmittag Schulfasnacht in der Aula. Tolle Sache was die Kinder mit ihren Lehrer aufführen. Grosse Konfettischlacht in der Aula. Mit dem Minister besuche ich die Senioren im Löwen. Um 20 Uhr sind wir zu Hause! Wie ich gehört habe, sind einige Faschaller erst nach 02:00 Uhr nach Hause gekommen.
Freitag: Heute verbringe ich fast den ganzen Tag mit dem Faschall. Lukas und ich richten eine Liveübertragung des Umzuges der Strasse in die Aula ein. Lukas ist der Macher, ich bin sein Handlanger. Um 17 Uhr steht das Ganze. Nun können Zuschauer den Umzug in der Aula mitverfolgen. Natürlich wünschen wir, dass möglichst alle Zuschauer den Umzug live anschauen und erst nachher in der Aula und in den Beizen verschwinden.
Es folgen nun 4 sehr intensive Tage für mich. Als Hoffotograf und Filmer vom Faschall bin ich gefordert. Am Samstag findet der Faschallumzug in Allenwinden statt. Am Sonntag sind wir aktive in Baar am Umzug, dann am Montag in Alosen und am Dienstag beenden wir die Fasnacht mit dem Besuch in Oberägeri, einem Apéro im Rathaus zu alt fry Baar und zu guter Letzt unsere Grindabhänkete in Allenwinden. Ich melde mich wieder!



Kein Kommentar


Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt