Südtirol 2022 - Heiri Süess Allenwinden

Heiri Süess
Wappen von Allenwinden
Direkt zum Seiteninhalt

Südtirol 2022

Unterwegs
Ortler Sulden
SULDEN mit ORTLER dem höchsten Berg Südtirols 3905 m ü. M.

Herbstzauber in
Sulden
Südtirol

Jass-/Herbstreise
16. bis 20. Oktober
       
5 Tage mit Murer Reisen in 1906 m ü. M. in Sulden im Südtirol.
Es wird gejasst, gewandert, gelacht und die Sonne genossen.

1. Tag, die Carreise nach Sulden.
Irma und ich wurden in Allenwinden um 08.15 Uhr mit dem Car von Murer Reisen abgeholt.Viele Reisende sassen schon im Bus. In Ägeri stiegen noch weitere Reiselustige zu.
Über den Raten ging die rassige Fahrt bis Benken, dort stiegen nach dem Kafihalt noch die letzten Reisende hinzu.
Wir genossen das tolle Wetter. Rasch erreichten wir die Schweizergrenze. Nachdem wir den Arlbergtunnel passiert hatten, genossen wir draussen an der warmen Sonne einen Imbiss in der Autobahnraststätte Trofana Tyrol. Nach einer Stunde ging die Fahrt weiter. Bald wurde es kurvig, die Strasse enger und die Fahrt langsamer, es ging dem Inn entlang Richtung Reschenpass. Wie immer, viel Verkehr. Der Reschensee hatte wenig Wasser. Wen wunderts nach diesem trockenen Sommer. In Spondinig verliessen wir die Reschenstrasse und fuhren Richtung Gomagoi.  Ab hier wurde es dann für unseren Bus teilweise sehr eng und steil. Vorallem wenn unsere Fahrt ein Postauto oder ein LKW kreuzte. Aber Toni unser Fahrer meisterte alle Hindernisse mit Bravur. Links und rechst gingen die Berghänge steil in die Höhe. Teilweise bedeckt von wunderbar farbigen Herbstwäldern.  In Sulden angekommen erwartete uns das tolle Hotel Post und zur Rechten der schneebedeckte höchste Berg Südtirols, der Ortler 3905 m.  
Bald nach der Begrüssung und einem Apéro genossen wir ein feines Nachtessen und einige verzogen sich dann schon bald in ihr Zimmer. Noch nicht ins Bett sondern an den Jasstisch zog es die Jasserinnen und Jasser zur Aufwärmrunde. Wie lautete doch das Reiseziel: JASS-/ HERBSTREISE.
1. Tag. Die Reise nach SULDEN im Südtirol und erste Eindrücke
<
 
>
2. Tag. Die Sonne geniessen und wandern
<
 
>
2. Tag Wandern und gut Essen.
2. Tag
Ausgiebiges Morgenessen mit der Gewissheit, dass draussen ein wunderbarer Tag auf uns wartet.
Gestärkt mit einem Birchermüesli, dünnem Ei, Honigbrot, Tee und Fruchtsaft machen wir uns auf die Besichtigung der näheren Umgebung. Die Wälder leuchten goldgelb und die Sonne scheint vom strahlend blauen Himmel. Wir besichtigen die Kirche im Dorf. Leider sind alle Kaffees und Einkaufsgeschäfte geschlossen. Es gibt keine Möglichkeiten Geld auszugeben.
Zurück im Hotel stärken wir uns mit einem kleinen Imbiss.
Am Nachmittag, nachdem die Jasser ihre ersten Runden absolviert hatten, machten wir eine weitere Wanderung dieses Mal aber unter kundiger Führung einer Wanderleiterin.
Auch am Nachmittag mussten wir unseren Durst im eigenen Hotel löschen.
Mit einem mehrgängigen Nachtessen und einem grossen Bier ging auch dieser Tag glücklich zu Ende.
3. Tag. Die Sonne geniessen, wandern, Ausflug nach Mals + Glurns
<
 
>
3. Tag: Wandern und einen Ausflug nach Glurns
 
3. Tag: Wandern und einen Ausflug nach Glurns.
Wieder so ein toller Herbsttag. Nach dem Morgenessen begann für die einen die zweite Jassrunde, andere genossen die Sonnenterrasse und eine dritte Gruppe begab sich auf eine kleine Wanderung oder Spaziergang ins Dorf. Irma und ich gehörten zur dritten Gruppe. Gleich der Start führte steil Bergan, zu steil für uns. Wir wählten einen anderen Weg, am Berg entlang spazierten wir oberhalb des Dorfes inmitten des goldglänzenden Fichtenwaldes.
Um Mittag waren wir zurück im Hotel, denn für Nachmittag war ein Ausflug mit dem Car nach Mals angesagt.
In Mals begleitete und einheimische Wanderführerin bis nach Glurns. Sie wusste uns viel interessantes von der Umgebung zu erzählen. In Glurns angekommen suchten die meisten ein Plätzchen draussen vor einem Restaurant. Ich machte vom Städtchen mit den imposanten noch guterhaltenen Stadtmauern noch einige Aufnahmen bevor auch ich mich zu den Mitgereisten setzte. Ein feiner Glace Cup «Heisse Liebe» und ein Kaffee standen für mich schon zum vernaschen bereit. Toni brachte uns sicher auf der schmalen und steilen Strasse zurück zum Hotel.
4. Tag
4. Tag: Wandern und die Sonne geniessen.

 
Jetzt wird es schon fast langweilig, jeder Tag ist schöner wie der vergangene. Nach dem Morgenessen machen Irma und ich eine kleine Wanderung ums Dorf. Am Nachmittag wohnten wir der Rangverkündigung der Jassmeisterschaft bei.
Das feine Nachtessen wurde noch vom einem Musikanten begleitet. Gott sei Dank hatte ich Schuhe an, die zum Tanzen nicht geeignet waren, denn sonst hätte ich das Tanzbein schwingen müssen.
Am Abend verliess uns Yvonne unsere Reiseleiterin. Ihr Job übernahm dann Peter.

 

4. Tag.
<
 
>
5. Tag. Heimreise
<
 
>
5. Tag Heimreise
5. Tag: Heimreise
 
Fast zu schnell ging alles vorbei. Kaum hat man die Koffer ausgepackt, muss man wieder packen. Es war eine tolle Woche in Sulden.
Die Fahrt ging zurück über den Reschenpass bis zur Autobahnraststätte Trofana Tyrol. Dort stärkten wir uns für die Weiterfahrt nach Hause. Nach einem Kaffeehalt in Benken gings dann weiter bis Unterägeri, dort verliessen wir die Reisegruppe und benutzten die ZVB bis nach Allenwinden. Die Strasse Schmittli- Allenwinden ist für Nichtallenwindner gesperrt.
Unser Hotel in sulden ST
Alpin Spa Hotel "Die Post" in Sulden Südtirol
Im Hintergrund der "Ortler" Höchster Berg Südtirols 3905 m
Erdpyramiden
Erdpyramiden
Erdpyramiden sind faszinierende Naturerscheinungen. Wuchtig und majestätisch. Und so verletzlich und vergänglich zugleich. Erdpyramiden sind Erosionsgebilde, die in steilen Gräben entstehen, in denen sich eiszeitlicher Moränenlehm mit größeren Steinen abgelagert hat. Wenn es regnet, schützen Steine die darunterliegende Erde vom abfließenden Wasser. Während das Material ringsherum abgetragen wird, wächst die geschützte Erdsäule aus dem umliegenden Erdreich heraus. Solange, bis der Deckstein irgendwann herunterfällt. Dann erwartet die Pyramide dasselbe Schicksaal, wie schon viele ihrer Vorfahren im Laufe der Jahrtausende.


Wanderwoche auf dem Sonnenplateau Ritten im Südtirol

2. Wandertag. Besichtigung der Erdpyramiden.
<
 
>
Durch Wälder und über Wiesen zu den eindrücklichen Erdpyramiden.
Eine freche Biene verunstaltete mein Gesicht für 3 Tage.
4. + 5. Tag: Schloss Runkelstein und Bozen
<
 
>
Wir besuchten das herrliche Schloss Runkelstein in der Nähe von Bozen und am nächsten Tag die Stadt Bozen.
Wir waren nicht die einzigen Gäste die an diesem heissen Sommertag in Bozen flanierten!
Reise nach Klobenstein und 1. Wandertag nach Oberbotzen
<
 
>
Mit dem Auto durch den Vereinatunnel, über den Reschenpass nach Klobenstein Ritten.
1. Wandertag nach Oberbozen und zurück mit der Schmalspurbahn.
Panoramafotos
Ein paar Panoramafotos von dieser wunderschönen Feriengegend.
Letzter Tag: Wanderung zur Wolfsgrube
<
 
>
Gemütliche Wanderung zum Wolfgruben See und zurück mit der Schmalspurbahn nach Klobenstein.
Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt