Allerei Wissenswertes - Heiri Süess Allenwinden

Name
Wappen von Allenwinden
Direkt zum Seiteninhalt

Allerei Wissenswertes

Computerwissen

Allerlei Wissenswertes

Was möchtes du alls Nächstes ansehen?
Meinem Hostingprovider
Mal ein paar Worte zu meinem Hostingprovider. Das ist die Firma bei der meine Homepage, also alles was du auf meiner Homepage sieht gespeichert und verwaltet wird. Diese Firma ist in Wallisellen zu Hause. Sie verwaltet natürlich nicht nur meine Homepage, sie bedient auch KMUs. Wichtig, das Rechenzentrum steht in der Schweiz.
Mein Hostingprovider heisst «NOVATREND». Bei ihr ist meine Homepage schon seit viel Jahre in guten, nein in sehr guten Händen. Wenn ich ein Problem mit meiner Homepage habe, kann ja vorkommen, dann hilft mir NOVATREND innert kürzester Zeit.
Gerade heute hatte ich ein Problem. Seit dem letzten Update meines Homepageprogramm, nicht von NOVATREND, kann ich meinen Blog nicht mehr hochladen, alles andere funktionierte. Die Programmiersprache PHP ein Bestandteil des Homepageprogramm wurde auf den neuesten Stand gebracht und so funktionierte mein Hochladen der Homepage nicht mehr vollständig.
Das Tolle, ein kurzes E-Mail von mir mit dem Fehlerbeschrieb an NOVATREND und eine Stunde später konnte ich alles wieder ganz normal Hochladen. Ein super Einsatz dieser Firma und dies ist nicht das erste mal das ihre Hilfe so super funktionierte. Und das Schöne, die Hilfe kostet mich nichts, ist im bescheidenen Jahresgebühr eingeschlossen. Wo bekommt man noch einen solch tollen Service!
Wenn dich die Firma und ihr Angebot interessiert, unten findest du den Link zur Homepage der Firma «NOVATREND», hier kannst du alles erfahren über diese Firma.
E-Bike und E-Trotti
E-Bikefahrer zu schnell unterwegs.
Das grosse Thema im Strassenverkehr – die E-Bikefahrer/innen und bald werden auch die E-Trottifahrer/innen ein grosses Thema sein.
Wie aus der Presse zu erfahren ist, sind im letzten Jahr über 48% mehr E-Bikefahrer verletzt worden. Das ist eine traurige Tatsache aber etwas darf man dabei nicht ausser Acht lassen, es sind in dieser Zeit auch sehr viele neue E-Bikes verkauft worden die nun die Strassen teilweise «unsicher» machen. Auch ich schwinge mich sehr gerne aufs E-Bike. Bei mir stellt die Trethilfe aber bei 25 km/h ab. Ab dieser Geschwindigkeit muss ich mich ohne Hilfe fortbewegen. Würde ich mich aber noch im geregelten Arbeitsprozess befinden, hätte ich sicher auch ein E-Bike mit der gelben Nummer und würde mit diesem zur Arbeit fahren (rasen). Stell dir einmal vor, nur jede/r 10. Autofahrer/in würde statt sein Auto ein E-Bike zur Arbeit benutzen, wie viel mehr Platz hätten wir dann auf den Strassen.  
Was mir aber auch besonders auffällt, sind die vielen Helmlosen Velofahrer/innen. Ich sehe auf meinen Radtouren sehr viele Väter und vor allem Mütter ohne Helm, die ihre Kinder, diese aber mit Helm, begleiten. Ein sehr schlechtes Beispiel geben diese Eltern ab.
Zurück zu den schnellen E-Bikefahrer. Man überlegt sich nun, ob diese E-Bikes mit einem Tacho ausgerüstet werden muss, denn dann könnte man sie gleich auch büssen wegen zu schnellem Fahren. Meine Frage, was passiert mit den Velofahrer/innen, ich meine die Gümmeler (Radrennfahrer), die meistens keine oder nur wenige Strassenverkehrsregeln kennen und befolgen? Diejenigen die trotz rot über die Kreuzung fahren, die nicht anhalten können am Fussgängerstreifen? Haben wir so viele Polizisten? Was passiert auf unseren Strassen, wenn jetzt auch noch die E-Trottis überall herumschwirren?
Fragen über Fragen, die, so glaube ich gar nicht mehr gelöst werden können. Wir beschäftigen uns zu sehr mit uns selber. Rücksicht, dies können wir sowieso vergessen. Schauen wir nur an den Strassenrand, als Fussgänger oder Velofahrer fällt das besonders auf. Alubüchsen und Essensverpackung zu Hauff. Autos, abgestellt auf Trottoirs oder in Parkverbotszonen. Nur schnell, ist die Ausrede. Oder denken wir ans Telefonieren im fahrenden Auto! Wer will das alles kontrollieren? Da kann ich nur den Kopf schütteln.

Möchtest du mehr über das Fahren mit E-Trottis in der Schweiz erfahren? Hier 2 Links zu diesem Thema:
Bundesamt für Strassen ASTRA. Mehr lesen...
und
auf der Homepage vom PCtipp. Mehr lesen...
 
Landkarten bei OpenStreetMap
(22.06.2019 aus Computerwissen Club)
Frage: Wo finde ich im Internet gutes Kartenmaterial für meine Reiseplanung, wenn ich nicht Google Maps verwenden möchte?
Antwort: Es gibt selbstverständlich viele Quellen, die teils kommerzieller, teils nicht-kommerzieller Art sind. Frei zugängliches Kartenmaterial ohne Werbeeinblendungen bietet die OpenStreetMap. Hierher gelangst du, indem du in deinem Browser die Internetadresse www.openstreetmap.org aufrufst. Dann hast du unter anderem folgende Möglichkeiten:
  • Ort suchen: Gib oben links im Programmfenster bei Suchen den gewünschten Ort ein und klicke auf Los.
  • Verbindung zwischen 2 Orten suchen: Klicke oben links im Programmfenster auf das nach rechts zeigende Pfeil-Symbol. Im Textfeld Von gibst du den Ort ein, an dem die Reise starten soll. Bei Nach ist der Zielort einzutippen. Im Dropdown-Feld unter dem Zielort kannst du das Fortbewegungsmittel wählen: Ausser dem Auto sind auch die Optionen Fahrrad und Fuss verfügbar. Du hast jeweils die Wahl zwischen der Variante OSRM oder GraphHopper – dabei handelt es sich einfach um zwei verschiedene Wegstrecken-Berechnungen. Schaue einfach, ob es für deine Route einen Unterschied ausmacht.
  • Hinweis: Wenn du eine Routenplanung durchführen möchtest, die mehr als zwei Orte einbezieht, kannst du das zwar nicht direkt in der OpenStreetMap tun. Aber du kannst auf Anbieter zugreifen, die sich die OSM-Karten zunutze machen. Einen davon findest du hier:
    maps.openrouteservice.org
    Ein guter (allerdings nur englischsprachiger) Vergleich ist hier zu sehen:
    wiki.openstreetmap.org/wiki/Routing/online_routers
Optionen zur Kartenanzeige: Diese findest du auf der rechten Seite im Programmfenster. Am nützlichsten sind die folgenden Hilfsmittel:
- Plus-Symbol und Minus-Symbol: Ein Klick darauf vergrössert bzw. verkleinert den aktuellen Kartenausschnitt.
- Ebenen-Symbol: Nach einem Klick darauf hast du die Auswahl, in welcher Form du die OpenStreetMap zu sehen bekommst – für die Reiseplanung sind normalerweise die Varianten Standard, Radfahrerkarte oder Verkehrskarte relevant.
- Pfeil-Symbol Objektabfrage: Klicke den Pfeil an und dann in der Karte auf ein Symbol (wie ein Messer-und-Gabel-Symbol oder ein Bus-Symbol), erhälst du links im Programmfenster Informationen zu diesem POI (= Point of Interest, sprich einen „Ort von Interesse“ oder einfach interessanten Ort).
Resümee: Die OpenStreetMap bietet dir kosten- und werbefrei verfügbares, leistungsfähiges Online-Kartenmaterial – perfekt, um nach (Urlaubs-) Orten zu recherchieren. Für eine echte Routenplanung brauchst du einen zusätzlichen Dienst wie den OpenRouteService, der dann ebenfalls die OSM-Karten nutzt.
Karte von alt Baar 1864
Schweizerkarte 1946
 
Spannendes Kartenmaterial der Schweiz.
Aus dem «Online PC Newsletter» vom 23. Mai 2019
Möchtest du ein Kartenwerk von der Schweiz von 1864 oder Aufnahmen der US-Amerikaner und Briten um 1946 ansehen? Diese Aufnahmen wurden mit 66 B-17-Bombern ohne Bewaffnung erstellt, dies mit Erlaubnis der Eidgenossenschaft. Den Bombern wurde die Bewaffnung ausgebaut und dafür je 2 Kameras eingebaut. 4200 Fotos wurden auf 62 Flügen über der Schweiz geschossen.
Hier kannst du ausführlich lesen, wie das gemacht wurde.

Schweizerkarte von 1864
E-Scooter - E-Bikes
 
Widerstand in Deutschland gegen E-Scooter auf Gehwegen.
Der Verkehrsausschuss des Bundesrats in Deutschland hat sich gegen die Freigabe von Gehwegen für E-Scooter ausgesprochen.  
Dieses Problem und Diskussion über E-Scooter, E-Roller, E-Bike, S-Pedelec könnte und wird sicher auch bei uns in der Schweiz auftauchen.
Zuerst ganz wichtig: Falls du mit deinem 500 Watt E-Bike (S-Pedelecs) in Deutschland fahren möchtest, beachte folgendes: Ein E-Bike mit einem 500 Watt-Akku wir einem Mofa gleichgesetzt.  
Das heisst: Mindestalter = 16 Jahre, Fahrverbot auf Radwegen! Kennzeichenpflicht, Haftpflichtversicherung.
Führerscheinpflicht: Fahrerlaubnis für Kleinkrafträder der Klasse M oder PKW-Führerschein.
Helmpflicht und es dürfen keine Kindersitze oder Kinderanhänger angebracht werden.
Die Frage, wer auf der Strasse oder auf dem Radweg fahren darf muss,  ist ja auch bei uns in der Schweiz geregelt.  
Es gelten folgende Vorschriften zu beachten.

Vorschriften für E-Bikes / Elektrovelos in der Schweiz
Bei E-Bikes (Elektrovelos) ist zu unterscheiden zwischen langsamen E-Bikes (Tretunterstützung bis 25 km/h) und schnellen E-Bikes (Tretunterstützung bis 45 km/h).
  • Das Mindestalter für alle E-Bikes liegt bei 14.
  • Langsame E-Bikes dürfen ab 16 Jahren ohne Führerausweis gefahren werden. Jugendliche mit einem Führerausweis der Kategorie M (Motorfahrräder) dürfen ab 14 Jahren mit langsamen E-Bikes fahren
  • Für schnelle E-Bikes braucht es in jedem Fall einen Führerausweis (mindestens Kategorie M)
  • Elektrovelos müssen auf Radwegen und Radstreifen fahren.
  • Langsame E-Bikes dürfen auf Wegen mit Schildern fahren, die ein «Fahrverbot für Motorfahrräder» anzeigen. Für schnelle Elektrovelos gilt dies nur bei abgeschaltetem Motor.
  • Schnelle E-Bikes brauchen weiterhin ein Kontrollschild und eine Vignette. (Wenn Sie vom Fachgeschäft Kontrollschild und Vignette nicht direkt erhalten, können Sie sich an das Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons wenden.).
  • Es sollte ein Velohelm getragen werden. Auf schnellen E-Bikes besteht eine Velohelmpflicht.
Wenn du noch mehr erfahren möchtes über Velofahren in der Schweiz, hier ein Link  
Mehr über E-Velos oder wie sie auch immer heissen mögen, hier ein Bericht der aber nur für Deutschland gilt. Interessant trotzdem auch für uns in der Schweiz – Begriffserklärungen der Elektrovelos.
Zum Bericht auf PC-Welt. Lesen…
Velofahrer
Fusszeile
Zurück zum Seiteninhalt